Samstag, 27. Oktober 2012

Hinterwäldler und Pseudowissenschaftler

Ronald Pokoyski
Foto: Tom Bioly
Man musste schon genau hinhören, um die kritischen Untertöne mitzubekommen. Der Vortrag des Jenaer Religionswissenschaftlers Ronald Pokoyski zum Kreationsmus in Deutschland war vor allem anderen von wissenschaftlicher Neutralität geprägt. Das verschaffte einen sehr guten Einblick in die Thematik, verwischte allerdings an manchen Stellen mögliche Gefahren jener Anschauung.


Auch zu Beginn dieses Semesters haben wir es wieder geschafft, den Raum mit knapp 40 Leuten ganz zu füllen. Dabei interessierten sich auch einige nicht-studentische Teilnehmer für das Thema.

Pokoyski erläuterte zunächst, weshalb die Evolution einen derartigen Zankapfel ausmacht: weil sie den Menschen betreffe, zentrale Glaubensinhalte berühre und schließlich häufig mit unwissenschaftlichen bzw. philosophischen Problemen verbunden werde. Endgültig zum Feindbild von Fundamentalisten wurde sie durch berüchtigte Fehlverständnisse wie die Abstammung des Menschen vom Affen, das Überleben des Stärkeren, die Unmöglichkeit positiver Mutationen sowie die widersprüchlichen Vorwürfe des Zufalls und der Teleologie.

Eine entscheidende Wende oder, wie Pokoyski es formulierte, „Neuauflage“ erfuhr der amerikanische Kreationismus in den 1960er Jahren. Ab dieser Zeit strebten seine Vertreter ein Nebeneinander der „Theorien“ Schöpfung und Evolution an, indem sie erstere auf eine wissenschaftliche Basis zu stellen versuchten. Aus Hinterwäldlern waren Pseudowissenschaftler geworden.
Diese Spielart des Kreationismus, die schließlich auch das Intelligent Design hervorbringen sollte, wurde sodann in alle Welt exportiert, eben auch nach Deutschland. Hier wird sie seit geraumer Zeit u.a. von der „Studiengemeinschaft Wort und Wissen“ vertreten, die „neue Deutungshorizonte für wissenschaftliche Daten“, also Hokuspokus etablieren möchte. Die Vereinigung ist dabei in sich selbst allerdings recht heterogen; propagierte Standpunkte reichen von wortwörtlicher Bibelauslegung bis hin zu skeptischen Vorbehalten gegenüber der Evolution. 
So ist heute das gesamte kreationistische Spektrum auch in Deutschland vertreten: Kurzzeit- und Langzeitkreationismus, Intelligent Design sowie theistische Evolution.

Pokoyski hat sicher recht, wenn er festhält, es gehe derzeit keine Gefahr für Leib und Leben von kreationistischen Tendenzen in Deutschland aus, zumal auch die Großkirchen sich weitgehend davon distanzieren. Wie auch in der anschließenden Diskussion angemerkt, unterschlägt er dabei allerdings die unterschwellige moralische Komponente, die Streit um die Evolution mit sich bringt. Verwerfen doch die Kirchen keineswegs „Gott“ als moralischen Anker. Daher sehen sich Vertreter der wissenschaftlichen Evolutionstheorie unvermindert dem Vorwurf, ja beinahe der Forderung ausgesetzt, „schlechtere“ Menschen zu sein, da ja nur der Stärkere sich durchsetze, alles Zufall und der Mensch nur (!) ein Tier sei (womit wir wieder bei den Irrtümern wären). Gerade der letzte Punkt zeigt, wie wichtig beispielsweise das Engagement der Giordano-Bruno-Stiftung gegen so eine speziezistische Ethik ist.

Demgegenüber ließ Pokoyski zum einen das naturalistische Wissenschaftsverständnis und zum anderen die Diskussionsunwilligkeit des bekanntesten deutschen Kreationismus-Kritikers, Ulrich Kutschera, ein wenig zu kritisch stehen.
Freilich wirkt es zunächst seltsam, sich Diskussionen zu verweigern. Allerdings ist der Grund hierfür schlicht das Gegenüber: Ist es nicht verständlich, dass jemand, der Jahrzehnte seines Lebens, darunter einen großen Teil im Labor, biologischer Forschung gewidmet hat – nicht mit jedem dahergelaufenen Bibelfanatiker diskutieren will, der in Bezug auf Naturwissenschaft ein „complete and utter ignoramous“ ist, wie Dawkins einmal Harun Yahya nannte?
Und zu guter letzt: Dass in der Wissenschaft keine Geister, Götter oder sonst etwas vorkommen dürfen, liegt nicht an einer willkürlichen Festlegung, sondern an der Bedeutung dieser Wörter. „Es war Gott“ heißt in solchen Zusammenhängen nichts anderes als: „Ich weiß es nicht, will aber um jeden Preis sofort eine Antwort.“

Kommentare:

  1. Hallo Tom, von mir ein paar Anmerkungen:

    "Pokoyski hat sicher recht, wenn er festhält, es gehe derzeit keine Gefahr für Leib und Leben von kreationistischen Tendenzen in Deutschland aus"
    Derzeit keine Gefahr für Leib und Leben? Soll das ein Witz sein?

    "Demgegenüber ließ Pokoyski zum einen das naturalistische Wissenschaftsverständnis [...] ein wenig zu kritisch stehen.
    Habe ich da etwas verpasst? Meines Erachtens hatte Pokoyski sich Kutscheras Aussage "Götter, Designer usw. müssen aus der Wissenschaft draußen bleiben" angeschlossen.

    "Ist es nicht verständlich, dass jemand, der Jahrzehnte seines Lebens, darunter einen großen Teil im Labor, biologischer Forschung gewidmet hat – nicht mit jedem dahergelaufenen Bibelfanatiker diskutieren will"
    Prof. Kutschera hatte das Gespräch mit Prof. Scherer (ein dahergelaufende Bibelfanatiker?) in Erfurt ja abgelehnt. Wenn die Kreationisten wirklich so "hinterwäldlerisch und pseudowissenschaftlich" sind, dann wäre ein Streitgespräch doch die Gelegenheit gewesen, die Kreationisten bloß zu stellen. Meine Vermutung (!) ist, dass Kutschera vor Scherer möglicherweise Angst bekommen hat. (Nebenbei hier ein interessantes Lesestück zur Auseinandersetzung Evolution/Schöpfung: http://www.paul-natterer.de/media/downloads/d70a6997b72eeb5cffff816bac144220.pdf)

    Mein persönlicher Eindruck vom Vortrag: Der Referent war ziemlich sachlich und fair - das hatte ich so nicht erwartet. In der Diskussion nachher hatte er W&W ja sogar in Schutz genommen, als einige Leute den Referenten dazu drängen wollten, endlich einmal über das angebliche Gefahrenpotential des Kreationismus zu sprechen. Ich fand den Vortrag allerdings oberflächlich. Über den "Kreationismus in Deutschland" (Thema!) hat man nur sehr wenig erfahren. Kein Hinweis auf die interdisziplinäre Arbeit in Fachgruppen, jährlich stattfindende Fachkonferenzen (Biologie, Physik, Geologie, Archäologie) und sonstige Veranstaltungen. Nicht erwähnt wurde die "Studium Integrale Buchreihe" und das zweimal im Jahr erscheinende "Studium Integrale Journal". Keine Information darüber, wie viele der Mitglieder von W&W überhaupt aktiv sind, d.h. an der biblischen Schöpfungslehre arbeiten. Keine Auskunft, wieweit in der Bevölkerung der Kreationismus verbreitet (Ablehnung Evolutionstheorie, Zustimmung 6-Tage-Schöpfung oder Intelligent Design etc.) ist. Leider kam es auch zu falschen Aussagen und groben Ungenauigkeiten ("Prof. Gitt lehnt Mikroevolution ab", in der Diskussion sagte der Referent sehr unsicher, dass es ein 1 Mal im Monat erscheinendes Haus- oder Infoblatt gäbe).

    Liebe Grüße, Theo

    AntwortenLöschen
  2. Ich stell mir so ein Streitgespräch zwischen einem Kreationisten und einem Naturwissenschaftler(oder Geisteswissenschaftler) schon recht amüsant vor.

    Wie wär's mit dem Thema: Arche Noah - Mission Impossible.

    Es ist schon erstaunlich wie Wort und Wissen im Alleingang ganze Wissenschaftsbereiche revolutioniert: Biologie, Geologie, Archäologie, Physik. All das. Und ich dachte früher man müsse sich jahrzehntelang mit einem Fachgebiet auseinandersetzen, sich in der wissenschaftlichen Community unter Beweis stellen, um irgendwann eine gewisse Expertise zu erlangen. Dann zu behaupten, dass diesen Experten jahrzehntelang die offensichtlichsten Fehler unterlaufen sind, z.B. das Alter der Erde gern mal mit ein paar Milliarden Jahren zu überschätzen, ist schon sehr fragwürdig. Das Bild ließe sich dann nur noch aufrechterhalten, wenn man diesen dubiosen Wissenschaftlern eine konspirative Motivation unterstellt , z.B. sie seien tadaaamm Atheisten ! und würden ein atheistisches Weltbild propagieren wollen, obwohl die Faktenlage diametral dazu läge !

    Es wäre am besten Kreationisten würden erstmal vor ihrer eigenen Haustüre kehren und ihre eigenen Glaubenssätze kritisch betrachten (per Definition gar nicht möglich), anstatt sich wild auf dem Felde angeblicher Kontroversen der Wissenschaft zu betätigen.

    Versteh mich nicht falsch. Ich bin dafür, dass auch vermeintliche Fakten hinterfragt werden. Nichts darf uns "heilig" sein. Aus der Revision lebt die Wissenschaft. Aber diese christlich-fundamentalistische Geist lässt doch stark an einer ergebnisoffenen Diskussion auf kreationistischer Seite zweifeln. Am Ende ist der Kitt jeder wackeligen Konstruktion "Gott weiß allein", "Gottes Wege sind unergündlich", "Gott war das".

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Thomas!

    "Und ich dachte früher man müsse sich jahrzehntelang mit einem Fachgebiet auseinandersetzen, sich in der wissenschaftlichen Community unter Beweis stellen, um irgendwann eine gewisse Expertise zu erlangen." Viele Mitarbeiter von W&W arbeiten schon jahrzehntelang in ihrem Fachgebiet, es gibt jährlich stattfindende Fachkonferenzen. Vielleicht solltest du eine davon mal besuchen, um dir ein wirkliches Urteil zu verschaffen. Das Problem in der wissenschaftlichen Community ist, dass Evolutionskritiker oft nicht gerne gesehen sind.

    "Dann zu behaupten, dass diesen Experten jahrzehntelang die offensichtlichsten Fehler unterlaufen sind, z.B. das Alter der Erde gern mal mit ein paar Milliarden Jahren zu überschätzen, ist schon sehr fragwürdig" Das Gegenteil ist wahr. W&W sagt: "Junge Erde konnte bisher wissenschaftlich nicht gut begründet werden." (Ullrich / Junker: Schöpfung und Wissenschaft. Die Studiengemeinschaft Wort und Wissen stellt sich vor, S. 50)

    "Das Bild ließe sich dann nur noch aufrechterhalten, wenn man diesen dubiosen Wissenschaftlern eine konspirative Motivation unterstellt , z.B. sie seien tadaaamm Atheisten ! und würden ein atheistisches Weltbild propagieren wollen, obwohl die Faktenlage diametral dazu läge !" W&W unterstellt den Wissenschaftlern keine konspirative Motivation. Was allerdings hinterfragt wird, ist die Absolutsetzung des methodischen Naturalismus. Und ja, in der Ursprungsfrage spielt die Weltanschauung in der Tat eine große Rolle.

    "Versteh mich nicht falsch. Ich bin dafür, dass auch vermeintliche Fakten hinterfragt werden. Nichts darf uns "heilig" sein. Aus der Revision lebt die Wissenschaft." Ich bin auf eure Reaktion auf unsere Vorträge am 20. November gespannt! Wie "heilig" ist der GBS, die sich dem "evolutionären Humanismus" verschrieben hat, die Evolution des Menschen wirklich?

    LG Theo

    AntwortenLöschen
  4. Przyjemny portal na ktorym jest to na co mаm tеrаz
    oсhote. Ϻam nadziеje że nie zaprzestаnіecie się wciaż rozωijać bo tο by bуło naprawdę źle
    ԁla naszego małego społeczeństwa

    Stop by mу website; historyjki erotyczne

    AntwortenLöschen
  5. Nice post. I was checking constantly this weblog and I am inspired!
    Extremely helpful info particularly the last part :) I maintain such information much.
    I used to be seeking this particular info for a very long time.
    Thanks and best of luck.

    my web site - HTTP://Revolutionpages.com/profile/JamieQJE

    AntwortenLöschen
  6. Hi there, just wanted to say, I enjoyed this
    article. It was practical. Keep on posting!


    Feel free to surf to my website - http://www.concrete-tube.com/read_blog/256738/penny-pinching-for-financial-concession-admission-abet-sanctioning-show-card-brooking-accord

    AntwortenLöschen
  7. I would like to get аcrоss my passion for your
    kind-heartedneѕѕ supporting those peoplе thаt muѕt haνe help with thаt theme.
    Youг verу own dediсаtіon to
    getting the sοlution all-aгound аppears to be pretty importаnt аnd
    hаs in most cases permitted employees just like mе to аchieve theіr pursuits.

    This inteгesting guіdelineѕ meanѕ a grеat
    ԁeаl to me and especіally to my fellоw workегs.
    With thanks; from eаch оne οf us.



    my homepage ... Opowiadania Erotyczne Mama

    AntwortenLöschen
  8. I needed to put you the very small remark to be able to say thanks a lot as before regarding the great things you have discussed here.
    It was certainly seriously open-handed with you to supply openly what exactly most people could have advertised as an ebook in making some
    cash for their own end, most notably given that you might have tried it in case you
    desired. Those guidelines additionally acted as a easy way to be sure that
    some people have the identical zeal really like my very own
    to understand more and more on the topic of this matter.
    I believe there are several more fun opportunities in the future for folks who read carefully your
    blog.

    Also visit my page: Ballerina

    AntwortenLöschen